Martin Trachsel

fokussiert und engagiert

Willkommen auf der Webseite von Martin Trachsel


 

Hier finden Sie aktuelle Informationen über mich, meine Fähigieten und Kompetenzen und meinen Lebenslauf

Im Webshop Label "Niggitiggi" sind bunte und praktische Kleider von Denise Trachsel zu finden

Es gibt auch eine Foto Galerie mit einigen Eindrücken und Impressionen.

Sehen Sie sich um und vergessen Sie nicht einen Eintrag in mein Gästebuch zu schreiben, falls Sie "Hallo" sagen möchten.   

Gerne können Sie das  Kontaktformular nutzen, um mir direkt zu schreiben. 

Viel Spass!

 

 

News aus Politik und Alltag


Zurück zur Übersicht

08.12.2012

Steuerabkommen mit USA: «Warum sollte die Schweiz die Kröte schlucken?» Anstatt pushen duckt sich die Schweiz.

Die Ankündigung eines neuen Steuerabkommens mit der Schweiz wurde bekannt gegeben mit den Worten «Schweiz muss Kröte schlucken»
Die Schweiz hat die Parameter mit der amerikanischen Steuerbehörde IRS abgeglichen. Vorgesehen ist ab 2014 mit «Foreign Account Tax Compliance Act» (Fatca), dass sämtliche Auslandskonten von US-Steuerpflichtigen (das sind auch US-Schweizer Doppelbürger oder Menschen mit einer Greencard) besteuert werden. Um dies zu erreichen, müssen Schweizer Finanzinstitute – vor allem Banken – US-Konten melden. Die "Fatca" entspricht in etwa dem automatischen Informationsaustausch, welcher die EU einführt.
Die Verhandlungen mögen aus wirtschafts- und finanzpolitischer Sicht wichtig sein. Dennoch hat die Schweiz aus meiner Sicht schlecht verhandelt.
Die Schweiz besteht weiterhin auf dem Bankgeheimnis. Dies bedeutet, dass in den Steuerabkommen nur so viele Daten weitergegeben werden, wie der jeweilige Staat fordert. Es entsteht also ein Wunschkonzert mit vielen Ansprüchen und Verträgen, die uneinheitlich ausgestaltet sind. Wird einem Staat mehr gewährt, werden die anderen Steuerabkommen infrage gestellt.
Wird die Schweiz also mit den USA die Facta einführen, wird dies Auswirkungen haben auf unser Anliegerländer und den bereits abgeschlossenen oder noch in Verhandlung befindenden Abkommen.
Mit dem verteidigen des Bankgeheimnisses verhandelt die Schweiz defensiv. Es wäre viel gescheiter, das Bankgeheimnis würde im Sinne der Weissgeldstrategie fallen. Die Schweiz könnte dann auch fordern.
Ein Abkommen mit Amerika und der Einführung der "Fatca"darf nicht so einseitig aufgegleist werden. Die Schweiz sollte auch Gegenrecht- und ebenfalls von Geld welches in Amerika arbeitet, Kenntnis erhalten.
Ich bin überzeugt, dass wir durch den Wegfall des Bankgeheimisses nur gewinnen können.

http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/12/04/Schweiz/Steuerabkommen-mit-USA-Schweiz-muss-Kroete-schlucken



Zurück zur Übersicht